Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt und VGem Geisenfeld  |  E-Mail: katharina.missbrandt@geisenfeld.de  |  Online: http://www.geisenfeld.de

Unterstützung für betroffene Unternehmen

Pressemitteilung

 

Positivliste zu Betriebsuntersagungen veröffentlicht

Pfaffenhofen, 19.03.2020

 

Das Landratsamt Pfaffenhofen weist darauf hin, dass mittlerweile eine Positivliste zu den Betriebsuntersagungen der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales veröffentlicht wurde. Die Positivliste zeigt, welche Betriebe ihre Betriebsbewirtschaftung weiterführen können.

 

Die Liste ist abrufbar unter der Sonderseite „Informationen zum Coronavirus“ auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-pfaffenhofen.de oder beim Kommunalunternehmen Strukturentwicklung (KUS) unter www.kus-pfaffenhofen.de/corona.

Bei der Positivliste ist berücksichtigt, dass gemäß den Empfehlungen des Kabinettausschusses der Bundesregierung zur Corona-Epidemie an die Bundesländer insbesondere Dienstleister und Handwerker generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können sollen.

 

Entgegen der Erstauslegung der Allgemeinverfügung können demnach Blumenläden und Zeitungsgeschäfte geöffnet bleiben. Auch LKW-Fahrschulen dürfen weiterhin betrieben werden. Zudem dürfen Geschäfte mit spezialisierten Baumarktsortimenten, wie z.B. Farben- oder Bodenfachgeschäfte geöffnet haben.

 


 

Pressemitteilung

 

Allgemeinverfügung Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen anlässlich der Corona-Pandemie;
Unterstützung für betroffene Unternehmen


Ab Mittwoch, 18.03.2020 tritt die Allgemeinverfügung über Veranstaltungsverbote
und Betriebsuntersagungen anlässlich der Corona-Pandemie des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales in Kraft.

 

Mit der Untersagung der Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels und Teilen der Gastronomie stehen viele Unternehmen vor großen Herausforderungen. Deshalb hat die Bayerische Staatsregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe eingerichtet, die von der Coronakrise besonders geschädigt wurden.

 

Antragsberechtigt sind alle gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe mit bis zu

250 Mitarbeitern/Arbeitnehmern. Die Betriebsstätte in muss sich in Bayern befinden.


Die Soforthilfe ist gestaffelt nach Betriebsgröße und beträgt zwischen 5.000 Euro und 30.000 Euro.

Weitere Informationen zur Förderung und ein Antragsformular finden Sie in Kürze unter folgender Homepage:

https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/

 

 

 

drucken nach oben