Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt und VGem Geisenfeld  |  E-Mail: katharina.missbrandt@geisenfeld.de  |  Online: http://www.geisenfeld.de

Einbeziehungssatzung Nr. 16 Geisenfeldwinden

Einbeziehungssatzung Nr. 16 „Geisenfeldwinden“ gem. § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 Baugesetzbuch (BauGB) der Stadt Geisenfeld;

Hier: Vereinfachtes Verfahren nach § 13 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 i. V. m. § 3 Abs. 2 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Geisenfeld hat in seiner Sitzung am 21.02.2019 beschlossen, für das Grundstück Fl. Nr. 373 der Gemarkung Geisenfeldwinden, eine Einbeziehungssatzung gem. § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB zu erlassen. Der Stadtrat hat den Entwurf in der Sitzung vom 23.05.2019 gebilligt. Das Planungsgebiet liegt im Westen der Stadt Geisenfeld im Ortsteil Geisenfeldwinden und ist im nachfolgenden Lageplan schwarz umrandet dargestellt:

 

 

 

Durch diese Einbeziehungssatzung soll das Grundstück Fl. Nr. 373 Gemarkung Geisenfeldwinden in den im Zusammenhang bebauten Ortsteil einbezogen werden. Das Verfahren wird gemäß § 13 BauGB im vereinfachten Verfahren ohne Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. Ein Umweltbericht gemäß § 2a BauGB ist nicht erforderlich.

 

Mit der Planung wurde das Planungsbüro Wipfler Plan Planungsgesellschaft mbH, Pfaffenhofen beauftragt. Der Entwurf der Einbeziehungssatzung mit Begründung jeweils in der Fassung vom 23.05.2019 können im Rahmen der öffentlichen Auslegung in der Zeit vom

 

09. Juli 2019 bis 09. August 2019

im Rathaus Geisenfeld, Kirchplatz 4, Zimmer 105 (Bauamt)

 

während der üblichen Amtsstunden von Montag bis Freitag von 8:00 - 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr eingesehen werden. Die Unterlagen sind zudem auf der Internetseite der Stadt Geisenfeld unter dem Menüpunkt Bekanntmachungen (https://www.geisenfeld.de/index.php?id=0,928 ) eingestellt.

 

Dabei werden die Ziele und Zwecke der Planung dargelegt und es ist gleichzeitig Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben. Während dieser Zeit können Anregungen und Bedenken schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Gemäß § 3 Abs. 2 i. V. m. § 4a Abs. 6 BauGB können nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschluss-fassung unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist.

 

STADT GEISENFELD                                                                                                      Christian Staudter

Geisenfeld, 28.06.2019                                                                                                  1. Bürgermeister

drucken nach oben