Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

VG Geisenfeld mit der Stadt Geisenfeld und der Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: katharina.missbrandt@geisenfeld.de  |  Online: http://www.geisenfeld.de

von Maggie Zurek

Mehldiebe im Silberland - 28.11.2012

Ins Reich der Fantasie hat die Jugend der Theaterfreunde Nötting ihre Premierenbesucher mit einem Märchen von Christiane Cavazzini entführt. Kaum war der Vorhang auf, ging bereits ein "Ooooh" durch die Reihen.

Grossansicht in neuem Fenster: MehldiebeGrund dafür war das Bühnenbild, das von Martin Kölbl und Susanne Schlesiger im wahrsten Sinne des Wortes "glänzend" gestaltet wurde - passend zum Silberland, in dem die Geschichte spielt. Gekonnt in Szene gesetzt wurde das Geschehen von Eva Limmer, einst selber Nachwuchsdarstellerin im Ensemble.

 

Die Zuschauer erlebten mal spannende, mal lustige Momente mit "Grün" (Lisa Kölbl) und "Blau" (Carina Kölbl) aus dem Kunterbuntland, die getrieben vom Wunsch nach Schönheit im Silberland zu Mehl-Dieben werden. Das dort gemahlene Produkt verheißt nämlich den angesagten Glitzer-Metallic-Look. Prinzessin Silberline (Johanna Becker) hingegen ist verzweifelt, weil ihr nun genau das Wundermittel fehlt, das ihr den Nachschub an Silberhörnchen für ihr glänzendes Haar garantiert. Am Ende findet sich - Teamwork mit dem Publikum sei Dank - eine Lösung für alle Beteiligten. Wie, das soll natürlich nicht verraten werden. Vor der Leistung der beiden "Farbtupfer" und ihrer Mitspieler darf man aber getrost schon jetzt den Hut ziehen - ganz so wie der überaus "amtliche" Bürgermeister (Michael Bauer) es vormacht. Allesamt haben sie vom gewieften Müllerlehrling (Jessica Bauer), dem ängstlichen Meister (Christoph Kölbl), dem humorigen Bäcker (Bastian Krämer) bis zur kreativen Malermeisterin Pinsel (Ayleen Selle) ihren Anteil am Gelingen der Aufführung.

 

Der zehnjährige Moritz fand das Stück ebenso "super" und "witzig" wie seine Freunde Felix und Tobias. Sie hatten speziell dem Bürgermeister und dem Bäcker die Daumen gedrückt, weil sie die gut kennen.

 

Hinter der Bühne ziehen Georg Krämer und Peter Mühlbacher für Technik und Beleuchtung die Faden, Monika Kölbl und Ramona Limmer gestalten die Maske und Maria Schlesiger hilft weiter, wenn es mal einen textlichen Hänger gibt.

 

Vergnügliche Momente will das Ensemble seinen jungen Gästen auch bei den weiteren Aufführungen am 1. und 2. Dezember bescheren, jeweils um 15 Uhr im Fuchssaal an der Regensburger Straße.

drucken nach oben