Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

VG Geisenfeld mit der Stadt Geisenfeld und der Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: katharina.missbrandt@geisenfeld.de  |  Online: http://www.geisenfeld.de

Die Stelzer - "Die Götter lachen laut" am 14.06.2008

"Kurz: Die Stelzer machen Theater, Welttheater.
Frech, frivol und spektakulär."
 

 

 

Die Stelzer sind ein Theaterensemble aus Landsberg am Lech. Seit 25 Jahren entwickeln sie das Genre „Theater auf Stelzen". Die Schauspieler verzichten auf technische Effekte und eine Bühne. Eineinhalb Stunden spielen sieben Schauspielerinnen inmitten des Publikums auf Stelzen bis zu 1,60 m Höhe und verwandeln so den gesamten Geisenfelder Khangarten in eine Bühne.

 

Vor, während und nach der Aufführung erlebt das Publikum aus allen Schichten und Altersgruppen, verwundert und staunend die Verwandlung des alltäglichen Lebensraumes in einen Ort der Begegnung.

Für das Tourneeprogramm im Sommer 2008 hat das Ensemble einen brisanten und zugleich aktuellen Stoff ausgewählt.

 

Das Theaterstück basiert auf dem Libretto von Richard Wagners «Rheingold». Mit dem berühmten Raub des Goldschatzes beginnen die verhängnisvollen Intrigen der Götter, Zwerge und Riesen. Ein ewiger Konflikt steht am Anfang vom Ende:

Geld oder Liebe, ewige Jugend oder Macht?

Kurz gefasst: Es geht um nichts weniger, als die Frage der Herrschaft über die Welt.

 

Um diesen Stoff mit Theater auf Stelzen zu erzählen, hat das Ensemble das Libretto Wagners als Rahmen genommen, umgearbeitet, verdichtet und auf das Wesentliche konzentriert. Daraus entstand ein amüsanter und spannender Parcours zwischen der Welt der Götter, der Rheintöchter und den Menschen. Man erfährt - endlich - wie alles begann.

 

In der aktuellen Inszenierung jonglieren sieben Schauspielerinnen behände durch die Rollen. Als naive Rheintöchter, als listiger Zwerg Alberich oder lüsterner Gott Wotan. Die Töchter wissen um den Ursprung der Verwicklungen der Menschen, der Zwietracht zwischen Mann und Frau. Im Spiel mit Alberich nimmt der Anfang vom Ende seinen Lauf.

Riesen, Zwerge, Götter stelzen durch die Szenen, spielen mit den dramatischen Inhalten wie mit Jonglierbällen. Dabei lacht sich jeder ins Fäustchen, am Ende lacht auch das Publikum.

 

Die artistischen Schauspielerinnen auf Stelzen agieren respektvoll in den Gegebenheiten des Raumes, lassen sich davon inspirieren und führen mitten im Publikum den direkten Dialog mit den Zuschauern. So ist jeder hautnah dabei, wenn es unterhaltend, skurril und immer komisch zugeht, im Reich der Menschen und Götter.

 

Prädikat: Absolut sehenswert.

Regie: Peter Pruchniewitz

Text: Peter Pruchniewitz, Gine Remter

Inszenierung: Peter Pruchniewitz, Wolfgang Hauck

Eintritt frei - Spenden erbeten.

 

Gefördert vom Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Kulturfonds Bayern, Bezirk Oberbayern, Bezirk Niederbayern, den Städten und Gemeinden. Sponsoren: Geb. Pöttinger GmbH, Landestheater Niederbayern

drucken nach oben